Sonderbeilage „Gesundheitsregion Allgäu“

Hand in Hand mit der Schulmedizin

Wickel & Co.: Wie das Wissen der traditionellen Naturheilkunde die Techniken moderner Medizin ergänzt.

Von Carina Jungchen-Wenzlick

Oy-Mittelberg. Wer kennt ihn nicht, den Wadenwickel? Vor allem bei fiebernden Kindern ist das altbewährte Hausmittel immer noch beliebt. Diese und viele andere Wickel und Auflagen haben Dank einer Allgäuerin auch Einzug in Apotheken, Arztpraxen, Krankenhäuser und vor allem in die Pflege gehalten, denn: „Es wirkt!“, sagt Ursula Uhlemayr, die es sich zur Herzensaufgabe gemacht hat, traditionelles, naturheilkundliches Wissen zu bewahren und mit modernen Erkenntnissen in Einklang zu bringen.

Moderne und traditionelle Medizin passen zusammen

„Meine Vision ist, dass Schulmediziner und Naturheilkundler für das Wohl des Patienten zusammenarbeiten“, sagt die kräuterbegeisterte Allgäuerin. Schon früh entdeckte sie ihre Liebe zum Thema. Als Kind lauschte sie ihrer Großmutter, wenn diese von Heilpflanzen und altbewährten Hausmitteln erzählte. Auch ihre frühere Tätigkeit als pharmazeutisch-technische Assistentin in Apotheken, einer Krankenkasse und einer naturheilkundlich orientierten Klinik ermöglichte ihr, die Medizin von unterschiedlichen Seiten zu betrachten. Das war ihr aber zu wenig. Uhlemayr fing selbst an, zu experimentieren, versuchte, das alte Wissen in die Gegenwart zu übersetzen und an die Bedürfnisse der heutigen Zeit anzupassen. „Ich mache es nie so, wie man es immer gemacht hat. Wenn etwas verbesserbar ist, mache ich es anders“, erzählt die Dozentin für Naturheilverfahren. Damals begann sie, Wickel und Auflagen zu produzieren und ihre Ideen zu patentieren. So wurden aus einst komplizierten Vorgängen einfache und für jeden umsetzbare Behandlungen. Vor 30 Jahren gründete sie ihr Unternehmen Wickel & Co. nahe Oy-Mittelberg und machte damit ihre Berufung zum Beruf. Mittlerweile stellt ein Team von 18 Mitarbeitern in einem vollbiologischen, liebevoll ausgebauten ehemaligen Bauernhof fast 250.000 medizinische Produkte im Jahr her. Es werden ausschließlich hochwertige Biorohstoffe verarbeitet. Für ihre besondere Weise zu wirtschaften, wurde das Team der Wickel & Co. GmbH immer wieder ausgezeichnet. Zuletzt mit dem „Green Brand“-Award, einem Gütesiegel für ökologisch nachhaltige Marken.

Altes Heilwissen erobert moderne Medizin

In dieser sanften Medizin hat Ursula Uhlemayr ihre Aufgabe gefunden. Und ähnlich sanft wie die Medizin ist auch Uhlemayrs Handeln. Wickel & Co. soll keinesfalls ein Ersatz für notwendige Medikamente sein, sondern viel mehr eine Ergänzung für die Ärzte und Pflegekräfte. Die heilende Wirkung von Kräuterwickeln haben sich schon früher Mediziner zunutze gemacht. „Die Wissenschaft ist zwar uralt, sie ist aber nicht in die Jahre gekommen“, erklärt Uhlemayr. Sie möchte den behandelnden Ärzten eine Empfehlung aussprechen, wie man Patienten nach dem Krankenhausaufenthalt mit dem Wissen der Naturheilverfahren begleiten kann. Nicht muss. Aber nicht immer sind Medikamente notwendig, manchmal reicht ein thermischer Reiz oder eine duftende Auflage, damit Körper, Organe oder Seele wieder ins Gleichgewicht kommen. So wie früher.

Die Sinne werden eingeladen

Warum es aber ausgerechnet Wickel sind, die Ursula Uhlemayr im breiten Feld der Naturheilkunde so faszinieren? „Weil sie die Selbstheilungskräfte, die jeder in sich trägt, auf wunderbare Weise aktivieren“, sagt sie. Was die Naturheilkundlerin an ihrer Tätigkeit so sehr liebt, ist die Tatsache, dass sie Menschen helfen kann. „Mich fasziniert es, wie nur durch Berührungen Wirkstoffe durch die Haut im Körper aufgenommen werden können. Wird beispielsweise ein ätherisches Öl wie Minze auf die Fußsohle aufgetragen, sind die Partikel innerhalb von wenigen Minuten beim Ausatmen nachweisbar“, erklärt sie. Beeindruckend. Heute werden neben traditionellen Zusätzen wie Zitrone, Quark, Ingwer oder Heilpflanzen auch Öle und Hydrolate aus der Aromatherapie für die Behandlungen genutzt. Richtig angewendet können sie zahlreiche Alltagsbeschwerden lindern oder gar heilen, zur Stärkung des Immunsystems dienen oder als Begleitmaßnahme einer ärztlichen Behandlung eingesetzt werden: bei Rheuma, Wachstumsschmerzen, Knieproblemen oder Kreislaufbeschwerden. Die Wirkungsgebiete sind groß. Einfluss auf die Wirksamkeit eines Wickels hat auch das Material selbst. Wickel & Co. hat nach Vorbild von Sebastian Kneipp ein dreilagiges System aus einem Innentuch aus Leinen, einem Zwischentuch aus Baumwolle und einem Außentuch aus entweder Naturmolton oder gewalkter Schafschurwolle entwickelt. Wichtig sei es, keine synthetischen Stoffe zu verwenden, damit ein optimales thermisches Klima gewährleistet wird. Leinen etwa sei besonders hautfreundlich, Baumwolle strapazierfähig und wärmespeichernd, Wolle temperaturausgleichend und atmungsaktiv.

Wissen weitergeben

Ursula Uhlemayr möchte ihr Wissen vermitteln. Schon seit vielen Jahren informiert sie Patienten, Ärzte, Pfleger, Hebammen oder Krankenkassen, gibt Vorträge, hält Seminare, schreibt Bücher. Damit hat sie erreicht, dass viele Ärzte und Krankenhäuser das Wickel-und Co.- Verfahren in ihre Behandlung mit einbeziehen. „Ein großer Erfolg“, meint die Allgäuerin. Das Buch „Wickel und Auflagen – Beratung, Auswahl und Anwendung“ vom Deutschen Apotheker Verlag soll Medizinern und Apothekern eine Hilfestellung bei der Behandlung und Beratung sein. Der Bestseller „Wickel & Co. – Bärenstarke Hausmittel für Kinder“ aus dem hauseigenen Urs-Verlag richtet sich an Privatpersonen und wurde zu Hunderttausenden verkauft. Eine Zahl, die für sich selbst spricht.